Tracks

01. Die Schwäne Im Moor
02. Töchter Des Mondes
03. Der Regen
04. Tage, Die welkten
05. Vorbei
06. Aschefruehling



01. Die Schwäne Im Moor

Über wind'ge Wiesen
Vorbei an den Herbst gewandten Bäumen
Hinaus ins Moor
Was, wenn der Winter kommt...
Der Frost das Land durchzieht
Der Sumpf so trist und schön als wie zuvor
Wenn Weiß den Weg sich sucht
In die gedeckten Töne
Dringt sanft das leise Lied der Winde an mein Ohr
Wenn unscheinbare Schönheit
Sich unter Grau in weiße Seide kleidet
Was träumen dann die Schwäne im Moor?


02. Töchter Des Mondes

Der fahle Mond erzittert jäh
Im klaren Quell im kühlen Wald
Sein Schein in Myriaden Perlen
Tropft so schimmernd glatt und kalt...

...hinab vom Fleische seiner Tochter

Ein Plätschern schäumt Kristalle auf
Zerwühlt des Mondes Sngesicht
Sein Glanz auf Haut wie Elfenbein
Liebkost von fließend bleichem Licht...

...sät im Herzen Sehnsucht wie ein Gift

Die Töchter des Mondes nur einmal erblickt
Gemartert von Sehnsucht und kein Weg zurück
Der Wald jener Töchter birgt Schmerzen und Qual
Die lauern in Küssen und Träumen von Glück
Doch hilflos und schwach kauern wir bei den Bäumen
Gefangen von lockenden, tanzenden Träumen...


03. Der Regen

Es wogt in grauen Fluten
Der aufgewühlte Fluß durchs Land
Spiegelt nichts als das Chaos eines Himmels
Der in dunklen Stumrwolken verschwand
Nebelfetzen bergen Fratzen
Deren Grinsen voller Hohn
Kaum erkennbar speit der junge Abendhimmel
Aus den trüben Eitermond

Der Regen
Peitscht hart in mein Gesicht
Wie die Tränen der Gefallenen
Nun spüle hinfort die Qual...

Es wogt in dichten Schleiern
Bald von Wind zerrissen, bald von Regen zerfetzt
Der Dunst der ekelhaften Fratzen
Vom Wahn getrieben und mit Furcht durchsetzt
Dornenwerk greift roh nach meinen Beinen
Aus nassem Gras und kaltem Schlamm
Ich schleppe mich zerschunden
Am Totenfluss meiner selbst entlang

Ein Paradies hatte ich verloren
In den Träumen meiner sterbenden Braut
Und alles was man mir genommen
Sprach mit der Stimme der Verwesung
Zu mir aus den Ruinen

Es wogt in sanften Wellen
Das gras verlockend weich
Der Regen zwingt mich blutig in die Knie
Mich ruft das Erdenreich
Nichts ist mehr von dem geblieben
Was ich in meinem Herzen barg
Als die Wunden toter Welten
Wo der Hass im Geiste stak

Der Regen
Peitscht hart in mein Gesicht
Wie die Tränen der Gefallenen
Nun spüle hinfort die Qual...

...und in den Dornensträuchern
Aufgespießte Regentropfen
Glitzern voller Gier
Wie Augen von Ghoulen
Die mir hungrig und wartend entgegen starren


04. Tage, Die welkten

Wir wachten eines Morgens auf, im Bett das Herbstlaub, rau und kalt
An glasberaubte Fensterbögen hatte Efeu sich gekrallt
Zerbroch'nes Glas, verschlaf'ner Blick, das immer so zerzauste Haar
Ich sah dich an und fragte mich, weshalb es nicht wie früher war

Der Weg zum bade harsch und trist, das Wasser eisig und verstaubt
Den matten Spiegeln hatte irgendwer das Lächeln längst geraubt
Ich schleppte mich hinab zum Fluß, sah taub zwölf Monde weit zurück
Im Spiegelbild floß hinter mir verschwommen noch ein altes Stück

Zurück in meinen Hallen fand der Tag mich schwach und ausgezehrt
Warum nur hattest Du die Glut, die uns verband, nicht mehr genährt?
Die letzten Scheite im Kamin, zu Asche waren sie verbrannt
Vielleicht war diesem Feuer immer nur dein Rücken zugewandt...

Doch Schmerz in allen deinen Gesten troff wie Blut von dir herab
Die Bitternis in jedem Wort war jedem weit'ren Wort ein Grab
Doch Schmerz allein gibt Kraft, und Blumen welken mit der Zeit
Die tiefste Liebe fault und stirbt, wenn man nicht hört, wonach sie schreit


05. Vorbei

Wo im Wald an starken Bäumen Schaukeln schwangen, Kinder lachten
Baumeln Zeugen der Verzweiflung, rauhe Stricke, kalte Leichen
Wo ich manches mal im Park das Leben liebte, trieben träge
Die Kadaver toter Enten auf den stinkend seichten Teichen

Wo sind die Schätze, die wir fanden?
Wo sind die Stunden, die verschwanden?

Ich sehe keine Farben mehr, nur Tod und das, was früher war
Mein Spiegelbild ein Grabstein, an dem sich erträumte Ghoule laben
Leere Hände fahren teilnahmslos hinauf zu hohlen Wangen
Meisen, Amseln werfen nun die Schatten von Geiern und Raben

Wo ist das Lachen, das wir kannten?
Wo sind die Pfade, die verbanden?

Halb erfror'ne Fremde haben letzte Nacht im kargen Park
Den Statuen die Kleider grob und ungeschickt vom Leib geschlagen
Und der Kelch des Lebens, unter meinem schweren Schritt ist er
Zerbroch'nes Glas, an dem süße Wein noch klebt aus alten Tagen

"Die fetten Jahre sind vorbei"
Es steht an all den hohen Mauern
Und es quillt aus all den Mäulern
Die um all die Jahre trauern

"Der Born der Freunde ist versiegt"
Murrt das Volk in den Tavernen
Und an Gräbern kniet ein Mann
Der musste töten, um zu lernen


06. Aschefruehling

(Bonus track Vinyl version (limited to 333 pieces) )

Noch sind die Nächte frostig
Etwas friert mein Herz zu Eis
Ich reiße Wunden, und dein Blut löscht deine Flammen
Langsam erwacht das kalte Herz
Langsam vergeht ein roter Schmerz
Und endlich kommt der Frühling
In Blut
In Asche

Die Asche
Vom Frühlingswind geweht in jungen Flieder
Der eines Phönix' Schatten wirft
Aschefrühling

Schon sind die Nächte lau
Und Asche rieselt leicht durch unsre Finger
Hinab auf Erde, die nach warmen Frühlingsregen riecht
Wir blicken einmal noch zurück
Wir denken nicht an Leid und Glück
Und endlich kommt ein Morgen
Nach Blut
Und Asche

Die Asche
Vom Frühlingswind geweht in jungen Flieder
Der eines Phönix' Schatten wirft
Aschefrühling